bis ca. 2020

Vorwort
 


Irgendwo tief in mir bin ich ein Kind geblieben.



 

Die Idee zu dieser Autobiografie entstammt der Bemerkung eines Bekannten, der beim Studium meines Berufsweges meinte, das man aus meinem Leben auch fünf machen könnte.

Es gibt ja nun verschiedene Wege, eine Person zu beschreiben:

  • Die Geburtsanzeige mit einer freudiger Begrüßung (s. u.), nachdem man den sicheren Ort verlassen hat und die Nabelschnur das erste Mal durchtrennt wurde. Da kennt ein ja noch keiner.

  • BioGrafie ist die nachhaltige Beschreibung eines meist berühmten Menschen durch eine andere Person, von der man glaubt, dass das jemanden interessiert .

  • NachRede (üble), Gespräche über nicht Anwesende, die aber noch atmen.

  • NachRede oder - Ruf (immer positiv), Gespräche über nicht Anwesende, die aber nicht mehr atmen.

  • AutoBiografie, da schreibt man subjektiv über sich selbst während der Fahrt, so wie man sich wahrgenommen hat. Da kann man aber nur abwechselnd in den linken oder rechten Rückspiegel blicken. Es ist nicht alles im Blickwinkel. Der oder die BeifahrerIn würde das evtl. ganz anders wahrnehmen.


Das ist nicht mein Plakat und das bin auch nicht ich.

Zwischen der Eigen- und der Fremdwahrnehmung sollte keine große Diskrepanz bestehen, betonte man mir in der Lehrerausbildung.

Da ich mir nicht einbilde, aus dieser persönlichen Beschreibung ein richtiges Buch von einem allgemeinen Interesse verfassen zu können, blieb als Alternative diese kleine komprimierte und bebilderte Zusammenfassung für SchnellLeser. Erweiterungen findet man in sog. Links, die erkennt man/frau am Unterstrich und die reagieren auf Mäuse, dann erscheint eine extra Seite (hoffentlich).
Durch diese reduzierte Form der Veröffentlichung vermeide ich hoffentlich Gegendarstellungen, Abmahnungen und kostenpflichtige CopyrightVerletzungen.


"Ein Mann muss drei Dinge im Leben tun:
Ein Haus bauen, einen Sohn zeugen und einen Baum Pflanzen"

Damit ich mich auf der sicheren Seite wiege, habe ich das alles doppelt versucht, mindestens.


 

Was sollte mehr Freiheiten aus der dieser Enge von meinem halben Kinderzimmer in Neu-Tempelhof bieten, als das endlose weite Meer?

Mein LebensTraum ist und bleibt die See/ das Meer.
Deshalb werden bei meinen Beschreibungen oft die Begriffe aus diesem Beruf verwendet, z. B. Schiff, Hafen etc.

 

Meine Suche gliedert sich bisher in fünf LebensPhasen:

1.   Seemannsbraut ist die See...

2.   Über den Wolken...

3.   Die künstlerische PolitikPeriode

4.   Die Pädagogische Phase

5.   UnRuhestand


Fotografien und die BildGestaltung
mit Agfa Agnar, Exa 1a, Nikon F2S, Nikon Coolpix (analog und digital), Smartphone Nokia und Huawei.

 


VorWORT